Verein

Turnerschaft Harburg von 1865 e.V. – ein Verein stellt sich vor

Wir sind mit rund 2300 Mitgliedern einer der großen Sportvereine in Harburg.

Der Verein verfügt über eine Sportanlage mit Tennisplätzen, Fitnesszentrum, Leichtathletikkampfbahn mit Rasensportplatz sowie über zwei Vereinsheime und eine Geschäftsstelle.

Unsere Gründerväter haben uns mit dieser Anlage auf eigenem Grund und Boden in Harburgs bester Lage ein Vermögen hinterlassen, das wir sorgsam zur Erweiterung unserer sportlichen Angebote nutzen. Im Mittelpunkt stehen dabei Breiten- und Freizeitsport, ebenso Leistungssport und Fitnessprogramme. Der Spitzensport ist für uns nicht finanzierbar.

Sport mit sozialer Aufgabenstellung hat bei uns eine besondere Bedeutung. Dazu gehören insbesondere gemeinsame Angebote für Eltern und Kinder, Herzsportgruppen, Integrationssport mit Behinderten, sowie Sport für Senioren und zum Zweck der Rehabilitation.

Die Vorstandarbeit im Verein wird komplett ehrenamtlich geleistet.

TSH-Trainerinnen und -Trainer sind fachlich qualifiziert und bilden sich ständig fort. Zum Teil sind sie fest angestellt oder arbeiten ordentlich versteuert und versichert nebenberuflich für uns. Wir sind eine gemeinnützige Organisation, führen aber unser „Unternehmen“ nach kaufmännischen Gesichtspunkten, was sich keinesfalls ausschließt.

Wir sind Mitglied des Hamburger Sport-Bundes und zahlreicher Fachverbände. Der Vorsitzende vertritt die Harburger Sportvereine im Hauptausschuss des Hamburger Sport-Bundes. Wir kooperieren mit Harburger Sportvereinen bei der Organisation des Sportlerballs, des Balls der Handballer der Spielgemeinschaft Harburg und bei der Benutzung der Sporthalle Heimfeld, Scharnhorsthöhe.

Der Verein ist Zuwendungsempfänger für staatliche Sportförderung. Der politische Anspruch darauf ist, wie bei vielen anderen Hamburger Sportvereinen auch, mit unseren sozialen Dienstleistungen und mit unserer integrativen Arbeit begründet.

Unsere Ziele sind: die Sportangebote stets aktuell zu halten, und in der Konkurrenz mit anderen Anbietern gut abzuschneiden; den Verein durch wohl überlegte Zusammenschlüsse zu vergrößern, weil auch auf diesem Gebiet gilt, dass nur die leistungsstarken Organisationen überleben werden; die Flächenreserve am Vahrenwinkelweg und am Ehestorfer Weg für sportliche Investitionen zu erschließen.

Die sportliche und finanzielle Situation gestattet es uns dabei, in mittelfristigen Zeiträumen zu planen, zu entscheiden und zu handeln, sowie die Entwicklung des Sports in allen seinen Erscheinungsformen zu fördern.

Peter Sielaff (TSH-Vorsitzender)