Straßenrennen

Straßenradrennsport

Der Straßenrennsport ist eine der herausfordersten Varianten im breiten Spektrum des Radsports. So haben nicht allein die “Tour de France” oder vergleichbare spektakuläre Veranstaltungen für eine Verbreitung des Renngedankens gesorgt, sondern auch die zahllosen Rennen in der Provinz, die so manchen kleinen – von der internationalen Presse nicht wahrgenommen – “König der Pedale” hervorbringt. Es wird nach folgenden Klassen unterschieden:

Straßenrennen
Das Straßenrennen ist der ursprünglichste Wettbewerb im Straßenradsport. Die Distanz liegt zwischen 120 und 300 Kilometer je Rennen. Hohe Ausdauerleistung sowie hohe technische Rennfahrerqualität sind gefragt, die Geländeprofile sind so unterschiedlich wie die Rennverläufe.

Etappenrennen
Etappenrennen sind den Elitesportlern sowie den Profis vorbehalten. Sie erstrecken sich über sehr lange Distanzen und stellen in puncto Ausrüstung und Material außergewöhnliche Anforderungen.

Rundstreckenrennen
Rundstreckenrennen sind in Deutschland gleichermaßen beliebt und für Sponsoren attraktiv. Sie werden in der Regel in Städten ausgetragen und locken mit dem Flair eines “Radsportfestes” viele Zuschauer an die Strecke. Je nach Renndistanz und Rundenlänge sieht der Zuschauer „seinen Star“ zigmal im Rennen und kann so alle Qualitäten seines Favoriten genau verfolgen und beurteilen. Runstreckenrennen sind extrem schnell. Nicht selten weden Durchschnittsgeschwindigkeiten von 45 km/h erreicht.